Flagge Griechenland

Reisebericht Griechenland 2006
Anreise

Flagge Griechenland

Sonnabend 09.09.2006 / Sonntag 10.09.2006

Griechenland Karte unser Flieger in Schönefeld Um 15:00 fuhren wir von zuhause los, gegen 15:45 kamen wir in Schönefeld an. Wir stellten uns bei der easyjet-Schlange an, wurden unser Gepäck los und bekamen unsere Bordkarten (ohne Sitzplatzreservierung!). Nachdem wir unseren Freund Thomas, der uns zum Flughafen gebracht hatte, verabschiedet hatten, gingen wir dann in den Einsteigebereich.
Wir hatten den Buchstaben "D". Eigentlich sollte es wohl der Reihe nach gehen, von A -D, damit beim Einsteigen nicht Gedränge entsteht, aber das funktionierte nicht wirklich, alle wurden fast gleichzeitig "losgelassen" und standen dann alle vor dem Flugzeug herum und drängelten. Erstaunlicherweise bekamen wir drei noch zusammenhängende Plätze, aber trotzdem finde ich die freie Platzwahl doof. Wenn man etwas zu trinken oder essen haben wollte, musste man es bezahlen, und das auch recht teuer. Wenn man nun bedenkt, dass die Tickets bei der Lufthansa nur 10,- € teurer gewesen wären, man dafür aber einen festen Sitzplatz und auch etwas zu essen und trinken bekommt...
unterwegs nach Samos Der Flug verlief ruhig und problemlos und wir kamen sogar 20 Minuten zu früh in Athen an.. Das Gepäck kam auch sehr schnell und so waren wir um kurz nach 21:00 Uhr schon draußen am Taxistand, konnten noch in Ruhe eine rauchen und nahmen uns dann ein Taxi nach Piräus, wo wir 40 Minuten später ankamen. Der Taxifahrer brachte uns direkt zu einem Ticket-Schalter. Wir buchten eine teure First-Class-Kabine für 84,- Euro pro Person und eine Decks-Passage für 35 Euro nach Samos. Bis zur Fähre war es noch eine endlose Latscherei, aber wir hatten ja auch noch genug Zeit.
Wir freuten uns auf unsere Kabine, stellten uns so was ähnliches vor, wie die Kabinen von Ancona nach Patras. Als wir unsere Kabine dann sahen, waren wir doch sehr enttäuscht, sehr winzig mit zwei Betten übereinander, eher wie die Billig-Innen-Kabine auf der Fähre nach Kreta, allerdings mit Innenklo und Dusche. Zunächst saßen wir noch ein wenig auf dem Oberdeck herum, tranken einen Ouzo und aßen unsere mitgebrachten Stullen. Gegen 1:00 Uhr gingen wir dann schlafen, Brigitte und ich in der Kabine und Rolf wollte sich irgendwo ein Plätzchen suchen. So richtig an schlafen war nicht zu denken, die Maschinen waren irrsinnig laut, die Kabine war furchtbar stickig und es schaukelte auch recht heftig. Bis gegen 5:00 Uhr lagen wir in den Betten herum, dösten ein wenig vor uns hin, als ich dann merkte, dass Brigitte auch wach war, beschlossen wir unsere Schlafversuche aufzugeben und lieber irgendwo einen Kaffee zu trinken.
Ankunft auf Samos Eine Bar hatte auch tatsächlich geöffnet und wir bekamen einen Nescafé und aßen unseren Rest trockenes Brot, denn was es an der Bar alles so gab, war nicht sehr verlockend. Irgendwann fanden wir dann auch Rolf auf einer Bank, auch er hatte eher eine schreckliche Nacht hinter sich.
Der Rest der Fahrt zog sich dann noch endlos in die Länge. Um halb 10 dachten wir, dass wir da seien und stiegen aus, wunderten uns aber, dass fast alle auf der Fähre blieben. Wir merkten gerade noch rechtzeitig, dass wir erst in Karlovassi, zwar schon auf Samos, aber in der falschen Stadt, waren und stiegen wieder ein. Wir brauchten dann noch eine Stunde bis nach Samos Stadt (Vathy) Dort angekommen, aßen wir erst mal im ersten besten Restaurant ein Sandwich. Gleich gegenüber waren auch Mietwagenverleiher. Wir mieteten einen kleinen viertürigen Hyundai Gretz und fuhren los, um ein Quartier zu suchen.
Samos ist eine Insel im Ägäischen Meer im Südosten Griechenlands, in der Nähe der ionischen Küste Kleinasiens, der Türkei vorgelagert. Das Ostende der Insel wird im Süden nur durch einen 1 km breiten Meeresarm vom türkischen Festland getrennt.
Die Insel hat eine Fläche von etwa 468 qkm und hat etwa 42.000 Einwohner. Samos ist rund 43 km lang und 19 km breit. Die Hauptstadt der Insel ist Vathy oder auch Samos-Stadt. Die Insel Samos ist landschaftlich sehr schön und hat - im Verhältnis zu anderen griechischen Inseln - auch genug Wasser. Angebaut werden hauptsächlich Wein, Oliven, Zitrusfrüchte und Tabak.

nach oben

letzte Änderung: 17.04.2016 · Copyright © 2003 - 2017 by Angelika Rosenzweig