Flagge Griechenland

Reisebericht Kreta 2004
Anreise und 1. Tag

Flagge Griechenland

Sonnabend 28.08.2004

Kreta Karte Wir flogen um 13:05 in Tegel ab und kamen gegen 17:00 in Athen an und flogen um 19:05 weiter nach Iraklion, wo wir um 20:00 ankamen. Bis wir unseren vorgebuchten Mietwagen hatten, einen netten Toyota Yaris, war es schon 21:00. Zunächst fuhren wir nach Iraklion, um dort eine Unterkunft zu finden, irrten eine ganze Weile herum, erschwert durch neu eingerichtete Einbahnstrassen, fanden kein Hotel und fuhren dann wieder in Richtung Flughafen nach Osten, weil das ja für den nächsten Tag unsere Richtung sein sollte. In dem kleinen Strandort Vathianos Kambos, ganz in der Nähe des Flughafens, fanden wir dann ein nett aussehendes Restaurant, zu dem auch eine kleine Pension gehörte, und mieteten uns in diesen Hotel „Odyssee“ für eine Nacht ein. Das Zimmer war sehr winzig, aber sauber und für eine Nacht ok. Zum Rumlaufen im Dunkeln hatten wir keine Lust, so aßen wir auch dort im Restaurant gleich zu Abend, das Essen war auch gut.

nach oben

Sonntag 29.08.2004

Restaurant Odyssee in Vathianos Kambos Um 6:00 wurden wir durch einen kläffenden Köter geweckt. Also tranken wir erst mal einen Kaffee. Da wir immer einen Tauchsieder und Nescafé dabei haben, war dies auch kein Problem, denn das Restaurant hatte um diese Zeit natürlich noch geschlossen. Um halb neun war immer noch keiner wach, jetzt war uns auch klar, warum wir am Abend vorher bezahlen mussten. Kleine Kapelle unterwegs Also fuhren wir ungefrühstückt los, zunächst nach Agios Nikolaos, wo doch schon das eine oder andere Restaurant geöffnet hatte und so konnten wir frühstücken, allerdings recht teuer, direkt am Hafen. Dann brachen wir wieder auf weiter in Richtung Osten. Zunächst folgten wir dem Schild nach Ierapetra. Die Strasse läuft fast die ganze Zeit die Küste entlang, an malerischen Buchten vorbei. Nach 22 km geht es geradeaus nach Sitia, rechts nach Ierapetra. Wir wollten ja nach Sitia, also geradeaus, die Strasse wendete sich jetzt von der Küste ab. Wir kamen durch hübsche ruhige Orte, machten einen kurzen Stop an einer kleinen Kirche, von der ich leider nicht weiß, wie sie heißt. Ein witziger Wegweise zeigte uns die Richtung nach Vai, Alaska, Sydney, Kuba, Irak und El Paso, wir entschlossen uns für Vai. Nach etwa 50 km auf kurvenreicher Strasse erreichten wir Sitia, was uns auf den ersten Blick recht gut gefiel. Aber wir wollten ja nach Vai und hofften auf dem Weg dorthin einen netten Ort mit einer ebensolchen Unterkunft zu finden. Aber die Gegend war karg und unwirtlich, nette Orte gab es auch nicht. der Palmenstrand in Vai Nach endlos erscheinender Fahrt freuten wir uns auf den berühmten Palmenstrand und kamen schließlich zu einem Parkplatz, wo man 3, € von uns haben wollte. Von dort waren es nur noch wenige Meter zum Strand. Sehr enttäuschend, voll, ein paar trocken aussehende Palmen. Wahrscheinlich waren unsere Erwartungen falsch, wir hatten doch mehr thailändische Palmenstrände vor Augen.
Also zurück zum Auto und überlegten, was zu tun sei. Der Osten gefiel uns nicht, und so entschlossen wir uns, doch wieder nach Westen zu fahren, inzwischen war es kurz nach 12:00. Gegen 14:00 kamen wir nach Bali, eine Kollegin hatte es uns empfohlen, aber es entsprach auch nicht so ganz unserer Erwartung und so fuhren wir wieder weiter nach Westen. Schließlich landeten wir gegen 18:00 in Agia Marina, kurz hinter Chania, der Strand sah schön aus, wir fanden auch eine nettes Studio direkt am Strand und beschlossen zu bleiben. Nach einem eher mittelmäßigen Abendessen verbrachten wir den Abend auf unserem Balkon und genossen den warmen Abend.

nach oben

letzte Änderung: 17.04.2016 · Copyright © 2003 - 2017 by Angelika Rosenzweig