Flagge Griechenland

Reisebericht Kreta 2001
Mirtos, Ierapetra

Flagge Griechenland

Donnerstag 06.9.2001

Kreta Karte Diesen Tag wollten wir nach Ierapetra fahren. Wir starteten um halbneun fuhren über Mires, Agia Deka, Gangales, Messohori nach Kato Kastelliani. Ab hier ging es ständig bergauf über Martha bis zu Passhöhe kurz vor Ano Viannis. Für den Beifahrer bieten sich wunderbare Ausblick, zum Teil bis zum Libischen Meer und nach der anderen Seite auf das Dikti Gebirge. Hinter Ano Viannis wird es für kretische Verhältnisse sehr grün, fast ein richtiger Wald. Die Straße windet sich in abenteuerlich Serpentinen wieder abwärts.
Kurz vor Mirthos, als wir schon fast wieder unten waren und die Straße schon wieder deutlich breiter war, kam unser Auto ins Rutschen, es hatte kurz vorher ein wenig geregnet und der feuchte Staub war so ähnlich wie Schmierseife.

Blick auf Ano Viannis auweia

Glücklicherweise waren hier keine Abhänge mehr, sondern auf der einen Seite der Straße Felder und auf der anderen ein Mäuerchen. Das Auto suchte sich das Mäuerchen aus und wir knallten ziemlich heftig dagegen. Der Airbag explodierte, aber uns war nichts passiert, nur das Auto sah vorne rechts ziemlich schlimm aus. Zuerst kamen englische Touristen vorbei, die dann zurück nach Mirthos fuhren, um Hilfe zu holen, dann kamen ein paar Griechen und dann die Polizei. Alle wollten wissen, ob uns etwas passiert sei, als wir dann versicherten, wir seien ok, nur das Auto hätte Schaden genommen, war man einstimmig der Meinung, dass es sich also um eine Lappalie handelte. Die Polizei nahm den Unfall auf, d.h. ein Polizist schrieb unsere Namen und den unserer Eltern (wieso eigentlich?) auf einen Schmierzettel.
Dann nahmen sie uns mit nach Mirthos. Blöderweise hatten wir ausgerechnet an diesem Tag kein Handy dabei, aber wir konnten dann von einem öffentlichen Telefon aus Europcar anrufen.

Mirthos Agios Nikolaos

Eine englisch sprechende Dame meinte dann zu mir, ich solle in 10 Minuten noch mal anrufen, sie ginge jemanden holen der Deutsch spricht. Also rief ich nach 10 Minuten noch einmal an und tatsächlich war ein Mensch am Telefon, der wirklich fließend Deutsch sprach, er wollte uns ein neues Auto bringen lassen, aber das ginge erst nach der Mittagspause um 17:00 oder wir könnten nach Agios Nikolaos fahren und uns dort ein neues Auto holen. Um nicht so lange in Mirthos bleiben zu müssen, beschlossen wir, nach Agios Nikolaos zu fahren, die Zeit war auch günstig, der Bus nach Ierapetra fuhr um 13:00 und es war gerade 10 vor eins. Wir verabschiedeten uns von den freundlichen Polizisten und fuhren los. In Ierapetra konnten wir um 14:30 nach Agios Nikolaos weiterfahren und waren eine Stunde später dort. Nun mussten wir nur noch bis 17:00 warten, bis das Büro wieder öffnete, was wir in einer netten Taverne mit Blick aufs Wasser kaffeetrinkenderweise dann auch taten. Wir bekamen dann ohne Kommentar ein neues Auto und konnten nun zurück nach Pitsidia fahren. Nach dem Schreck fuhr Rolf alle Abwärtskurven sehr sehr vorsichtig, was uns das eine oder andere ungeduldige Gehupe einheimischer Fahrer eintrug.

nach oben

letzte Änderung: 17.04.2016 · Copyright © 2003 - 2017 by Angelika Rosenzweig