Am Ufer des Menam angelikasreisen.de

Reisebericht Hongkong Thailand 2018 Bangkok

Sonnabend 10.02.2018

Thailand Karte mit Bangkok auf dem Flughafen in Hongkong Unser Wecker klingelte um 5.30 Uhr. Frhstck gab es erst ab 7 Uhr. Um 6.30 checkten wir aus und fragten an der Rezeption, ob sie uns ein Taxi bestellen knnten. Sie meinten nur an der Nathan Road gbe es ganz viele Taxen und sie wrden keins bestellen. Na denn nicht. Als wir aus der Tr kamen, war dort tatschlich ein Taxi, und um 6.45 fuhren wir los und waren bereits um 7.30 Uhr am Flughafen. Merkwrdigerweise zahlten wir 100 HKD weniger als auf der Hinfahrt. Der sehr freundliche Fahrer besorgte uns noch einen Gepckwagen und lud dann sogar noch unsere Koffer drauf.

Wir suchten nun den Schalter P, wo wir einchecken sollten, aber es ging nur bis M. Zunchst waren wir etwas ratlos, aber dann bemerkten wir, dass es noch ein Terminal 2 gab, das wir nach viel Lauferei dann auch fanden und siehe da, es gab auch den Schalter P. Als wir unsere Koffer abgeben wollten, wurde uns bedeutet wir sollten zu einem der Automaten gehen, da gbe es die Kofferbnder. Unsere Bordkarten hatten wir schon durch den Online Check-in. Eine freundliche junge Frau zeigte uns den Weg und eine andere hilfsbereite junge Dame half uns beim Automaten. Dann stellten wir uns wieder bei der Kofferabgabe an, unsere Koffer waren jetzt mit einem Kofferband geschmckt, das verzeichnet Ziel DMK war auch richtig. Am Schalter wurde dann das Band wieder abgerissen und ein Neues angebracht, es handelte sich wohl um eine Arbeitsbeschaffungsmanahme von Air Asia.

auf dem Flughafen in Hongkong unser Air Asia Flieger am Flughafen HKG

Nach der Passkontrolle war es wieder eine endlose Lauferei, mit Rolltreppen mussten wir zweimal nach unten, durch dunkle Gnge und landeten schlielich auf einem U-Bahnhof. Die Bahn fuhr ein Stck, dann stiegen wir aus und warteten auf eine andere U-Bahn. Dann ging es wieder Rolltreppen hinauf und nun waren wir wohl im Terminal 2 angekommen oder wo auch immer. Die ganze Aktion hatte eineinhalb Stunden gedauert und uns war jetzt auch klar, warum wir 3 Stunden vor Abflug am Flughafen sein sollten.
Trotzdem waren wir noch viel zu frh und so tranken wir im Abflugsgebude einen Kaffee, whrend die asiatischen Fluggste ausgiebig frhstckten: Nudelsuppe, Gemse mit Fleisch und hnliches.

Anflug auf Bangkok Don Mueang (DMK) Ankunftshalle Bangkok Don Mueang

Unser Abflug war um 10.45 und um 9.45 Uhr sollte das Boarding beginnen. Da wir nicht wussten wie weit wir noch zu laufen hatten, gingen wir rechtzeitig los um Gate 229 zu suchen, es war auch wieder etwas weiter weg. Nun mussten wir in einen Bus steigen der gefhlt den gesamten Flughafen umrundete, aber irgendwann saen wir dann in unserem Air Asia Flieger. Wir flogen um 11.15 mit einer halben Stunde Versptung ab. berraschenderweise bekamen wir ein recht leckeres Sandwich, irgendwie hatte ich wohl aus Versehen with meal gebucht. Das war aber gut, denn inzwischen hatten wir auch etwas Hunger, Nach 2 Stunden kamen wir in Bangkok Don Mueang an. Auch hier wieder lange Wege und eine Stunde Wartezeit, bis wir bei der Passkontrolle durch waren Beim Telefonkartenanbieter ging es auch etwas langsamer als in Suvarnabhumi. Dann nochmal viel Lauferei bis zu den Taxen, um 14.45 saen wir endlich in einem, das uns zgig in 45 Minuten in unser Hotel Royal River oft auch Loyal Liver genannt brachte.

Anfahrt zum Royal River in der Soi Charansanitwong Lobby im Royal River Hotel

An der Rezeption ging es erstaunlich flott und wir bekamen Zimmer 909 in der 9. Etage. Nach den anstrengen Tagen in Hongkong hatten wir keine Lust, etwas zu unternehmen. Wir gingen in unser Stammrestaurant Adang essen. Es war wie immer sehr lecker. Anschlieend zum 7-Eleven Getrnke kaufen und dann nur noch Balkon.

Ausblick vom Balkon des Royal River Hotels

Es war herrlich warm und wir genossen die Aussicht. Um 21.30 Uhr waren es noch 28 Grad. Gegen Mitternacht gingen wir schlafen.

nach oben

Sonntag 11.02.2018

Aufwachen gegen 7.30 Uhr, Kaffee trinken auf dem Balkon. Wir packten noch ein paar Sachen aus und waren kurz nach 9 Uhr beim Frhstck. Viel war nicht mehr da, aber inzwischen gab es sogar richtigen Kse und nicht nur Scheibletten, auerdem eine Art Kochschinken und eine Geflgelwurst. Als Brot gab es nicht nur Toast, sondern auch helles und dunkles Baguette und jede Menge Frisches wie Tomaten, Gurken, Salat usw. Also im Gegensatz zu Hongkong ein Superfrhstck. Die asiatischen warmen Gerichte waren auch in groer Auswahl vorhanden. Der Kaffee war jedoch immer noch ungeniebar. Als wir noch nicht ganz fertig waren, wurde schon begonnen das Bffet abzubauen und die Tische fr das Mittagessen zu decken.

Ausblick vom Balkon des Royal River Hotels morgens um 7 Uhr Restaurant des Royal River Hotels

Nach dem Frhstck Aufbruch zur Chao Phraya Expressboot Haltestelle Krung Thon Bridge, etwa 10 Minuten von Hotel Royal River entfernt. Die Passagierschiffe auf dem Chao-Phraya-Fluss haben den Vorteil, nicht straengebunden zu sein und sind daher die besten Nord-Sd-Verbindungen zwischen Orten in der Nhe des Flussufers. Es gibt eine Linie, die an allen Haltestellen hlt (keine Flagge; nur Mo-Fr 6.457.30 und 16.0016.30 Uhr) und drei Linien, die Stationen berspringen (gelbe, grne bzw. orange Flaggen auf dem Boot) an der Saphan Krung Thon hlt Orange und Grn. An den Haltestellen-Piers hngen jeweils die Fahnen der dort haltenden Linien. Der Fahrpreis ist sehr niedrig (Orange 15, Grn 18 Baht) und wird direkt auf dem Boot bezahlt.

Expressboot Pier Krungthon Bridge unterwegs auf dem Menam

Das Ein- und Aussteigen ist etwas gewhnungsbedrftig, wenn das Boot ankommt springt ein Mitarbeiter vom Boot und macht eine Leine fest, der Rckwrtsgang wird eingelegt, wodurch sich das Boot an den Steg drckt, wobei der Bootsmitarbeiter keine Ahnung wie man den nennen knnte laut und unberhrbar auf einer Pfeife unterschiedliche Tne macht und damit dem Bootsfahrer ansagt, wie er das Boot an den Pier zu steuern hat. So wie der sich auffhrt, der wichtigste Mann an Bord.

Expressboot Pier Ta Chang Wat Rakhang - gegenber von Ta Chang

Wir hpften also vom schwankenden Pier in das schwankende Boot. Eigentlich wollte ich an der Haltestelle Maharaj aussteigen, aber das Boot hlt dort nicht mehr. Also fuhren wir eine Station weiter nach Ta Chang, wo auch alle ausstiegen, die zum Knigspalast wollten.
Ich wollte jedoch nur mal sehen, ob am Sanam Luang noch irgendetwas von der Verbrennungssttte von Knig Bhumipol zu sehen war. Leider war schon fast alles abgebaut, nur der groe Turm war noch zu erkennen.

Sanam Luang Sanam Luang

Sanam Luang ist ein groer Platz im Bezirk Phra Nakhon, dem historischen Stadtzentrum von Bangkok. Er liegt gegenber vom alten Knigspalast mit dem Wat Phra Kaeo. Der Sanam Luang existiert seit der Grndung Bangkoks durch Knig Phutthayotfa Chulalok (Rama I.). Hier werden zu den Einscherungszeremonien der Knige und Kniginnen groartige Gebude gebaut, die an den Berg Meru, das Zentrum des buddhistischen Weltbildes, erinnern sollten. Die letzten Kremationen, die hier stattfanden, waren im Jahr 1997 die von Phra Srinagarindra Boromarajachondeni, der Mutter von Knig Bhumibol Adulyadej, die vom Volk liebevoll Mae Fah Luang genannt wurde. Im November 2008 wurde an der gleichen Stelle Prinzessin Galyani Vadhana, die Schwester von Knig Bhumibol beigesetzt und schlielich am 26. Oktober 2017 Knig Bhumipol.

Sanam Luang 26. Oktober 2017 Sanam Luang 26. Oktober 2017

Bis Ende der 1970er Jahre wurde jedes Wochenende ein Wochenend-Markt abgehalten, der heute. ein eigenes Gelnde im Nordosten der Stadt hat, der Chatuchak-Markt genannt. Wir nahmen uns ein Tuk Tuk zum Panfa Lilak Pier, denn wir wollten mit dem Klong Boot bis zur Endhaltestelle nach Bang Kapi fahren. Die Klong-Boot Strecke ist unterteilt in zwei Abschnitte: die Golden Mount Line beginnt am Panfa Lilak Pier, in der Nhe des Golden Mount Tempels (Wat Saket) und endet am Pratunam Pier und die Nida Line - beginnt am Pratunam Pier und endet in Bankapi in der Nhe des National Institute of Development Administration (NIDA).

Haltestelle des Klongbootes: Panfa Lilak Haltestelle des Klongbootes: Panfa Lilak

Die Boote verkehren auf den Klongs nach Fahrplan und knnen 50 bis 80 Personen pro Boot befrdern. Sie sind aus Holz gebaut und mit einem PS-starken Motor ausgestattet. Die Boote haben ein bewegliches Plastikplanendach und hlzerne unkomfortable Sitzreihen. Spritzwasser knnen die im Boot auen sitzenden Personen (rec Bootsboys turnen auf dem Boot und der Reling herum und bernehmen dabei auch den Kassiererjob hts und links) mit einer beweglichen Plastikplane abwehren, nur leider sieht man dann recht wenig. Bootsscouts, meist recht junge Frauen und Mnner turnen auf dem Boot und der Reling herum und bernehmen dabei auch den Kassiererjob.

auf dem Klong Bang Lam Phu von Panfa Lilad  nach Pratunam auf dem Klong Bang Lam Phu von Panfa Lilad  nach Pratunam

Ein Boot fuhr uns vor der Nase weg, aber kurz darauf legte schon das nchste Boot an. Beim Einstiegen muss man einen groen Schritt ber die Reling machen, wobei man sich gleichzeitig bcken muss, um unter dem Dach hindurch zu kommen und landet dann mit dem Fu auf der Sitzbank und sollte sich schnell hinsetzen.

auf dem Klong von Pratunam nach Wat Sribunreung auf dem Klong von Pratunam nach Wat Sribunreung

Wir fuhren ca. 15 Minuten bis zum Pratunam Pier und stiegen dann in die Nida Line um. Diese Boote sind etwas komfortabler und haben sogar eine Treppe zum Einsteigen. Bequemer sind die aber nicht.
Bis zur Endhaltestelle Wat Sribunreung brauchten wir etwa 45 Minuten und kamen gegen 13 Uhr dort an. Dieser Tempel befindet sich direkt am Anleger und wir gingen durch das Tempelgelnde. Gleich am Anfang war ein Gehege mit Zebus oder auch Buckelrinder genannt. Warum auch immer sie dort gehalten werden, sie waren schon interessant. Besonders hbsch sind sie allerdings nicht.

Zebus (Buckelrind) im Wat Sribunreung Zebus (Buckelrind) im Wat Sribunreung

Wir kamen am Ausgang des Gelndes auf die Soi Ramkhamhaeng 107, die in einem Bogen auf die Thanon Ramkhamhaeng fhrt. Dort wandten wir uns nach rechts, weil es dort einen Flugzeug-Friedhof geben sollte. Vorbei an einem Gebude, das wie ein kleines Einkaufszentrum aussah, und an einer Schule kamen wir bald zu dem besagten Friedhof. Das Tor war verschlossen, aber gegen eine kleine Gebhr von 200 Baht wurde das Tor aufgeschlossen. Auf der linken Seite wohnten ein paar Leute in einem alten Flugzeugrumpf, auf der rechten Seite lag der vordere Teil einer Boeing 747. Etwas weiter hinten gab es noch etwas Flugzeugschrott. Wir hatten uns das etwas anders vorgestellt, besser erhalten und damit sehenswert. Also den Eintritt war es nicht wert, es war nur Schrott und Mll.

Flugzeugfriedhof in Bang Kapi Flugzeugfriedhof in Bang Kapi

So hielten wir uns nicht lange dort auf und rieten noch andere Touristen davon ab, fr so viel Geld dort hinein zu gehen. In dem kleinen Einkaufszentrum wollten wir etwas trinken, aber es wirkte irgendwie noch geschlossen. Wir suchten dann die Toiletten und fanden sie im 2. Stock und stellten dabei fest, dass es sich um eine Art Schulungs- oder Seminarzentrum handelte. Die Toiletten durften wir aber trotzdem benutzen.
Wir fanden auch den kleinen Tempel wieder und schauten ihn uns an und wurden gleich wieder gefragt, wo wir herkmen. Man war sichtlich erfreut ber unseren Besuch, sehr viele Touristen verirren sich wohl nicht dorthin.

im Wat Sribunreung im Wat Sribunreung

Wieder am Pier angekommen, quatschte uns ein aufdringliches Kind voll und fotografierte uns stndig mit seinem Handy, er wollte wohl sein Englisch ben. Wir waren froh, als das Boot kam und wir ihn loswurden.
Wir fuhren die Strecke zurck und merkten in dieser dreiviertel Stunde, wie unbequem doch die Sitze waren. In Pratunam angekommen, stiegen wir nicht um, sondern gingen die Treppe hinauf zur Thanon Ratchadamri, immer noch auf der Suche nach etwas zu Trinken. Gleich an der nchsten Ecke fanden wir das Dragon Seafood Restaurant, wo man auch sehr schn drauen sitzen konnte. Ich bestellte einen Pineapple Shake, an den eventuell mal eine Ananas vorbei gekommen war, der schlechteste und teuerste, den ich in Thailand je getrunken habe. Sylvias Kokos Shake war auch nicht besser. Es hat zwar nicht geschmeckt, aber der Durst wurde doch gelscht.

Pratunam Pier Thanon Ratchadamri mit Blick auf Baiyoke

Wir gingen dann weiter die Thanaon Ratchadamri entlang in Richtung Sky Train bis zur Kreuzung mit der Thanon Rama I. Um nicht die vielen Treppen zum Skywalk hinaufsteigen zu mssen, machten wir einen kleinen Schlenker durch das Gaysorn Center, denn dort gibt es Rolltreppen und einen bergang zum Skywalk. Der sogenannte Skywalk verbindet die BTS-Stationen Chit Lom und Siam miteinander. Dieser Fugngerweg fhrt direkt unter der BTS Trasse ber der Rama I. Road entlang. Von dort hatten wir einen guten Blick auf den Erewan Shrine.

bergang vom Gaysorn zum Siam Skywalk Blick vom Skywalk auf den Erewan Schrein

Die Strecke bis zu Station Siam zog sich etwas in die Lnge, ich hatte es krzer in Erinnerung. Dort stiegen wir dann in den sogenannten Skytrain und fuhren noch eine Station bis Nationalstadium. Wir schlenderten durch das MBK Center, waren aber nicht richtig in Kauflaune. Das MBK Center (Ma Boon Khrong Center) war bei seiner Erffnung 1985 Asiens grtes Einkaufszentrum und ist bei Touristen und Einheimischen beliebt.
Das MBK ist sieben Stockwerke hoch und 330 Meter lang. Insgesamt gibt es 2.500 Lden. Zum Vergleich: Eine Shopping Mall in deutschen Innenstdten hat ca. 250 Lden. In jedem Stockwerk reihen sich kleine Lden aneinander, daneben an der einen Seite befindet sich noch ein Tokyu Kaufhaus. An den kleinen Verkaufsstnden kann man handeln, im Kaufhaus sind die Preise feste Endpreise. Jedes Stockwerk bietet andere Waren zum Beispiel Kleidung, Mbel oder elektronische Artikel.

MBK Center (Ma Boon Khrong Center) im MBK Center (Ma Boon Khrong Center)

Das MBK ist vor allem fr die elektronischen Artikel, die auf zwei ganzen Etagen verkauft werden, bekannt und beliebt. Mobiltelefone, Digitalkameras, Playstations ... alles was das Herz begehrt. Wir fuhren in den 6. Stock, dort ist eine gemischte Abteilung, Klamotten und jede Menge Krimskrams, der sich gut als Mitbringsel eignet.
Gegen 18 Uhr hatten wir genug, fuhren mit dem Skytrain zurck bis zur Haltestelle Sapan Taksin und stiegen dort in das Expressboot um, und kamen gegen 19 Uhr an unserer Haltestelle Krung Thon Brigde an. Merkwrdigerweise legte das Boot am Pier an, wo sonst nur eingestiegen wird. Der Pier Richtung Nonthaburi war geschlossen, weil er wohl renoviert wurde.
Wir aen wieder bei Adang zu Abend, wie immer lecker. Danach ab 21 Uhr nur noch Balkon und die mden Fe ausruhen.

nach oben

Montag 12.02.2018

Wir machten uns um 10.30 auf den Weg zur Expressboothaltestelle, unser Boot nach Nonthaburi kam um 10.50. Von dort aus wollten wir dann mit dem Songthaeo Nr. 4 zum Wassermarkt des Wat Takien fahren. Bis nach Nonthaburi brauchten wir eine halbe Stunde.

im Expressboot Richtung Nonthaburi im Expressboot Richtung Nonthaburi

Nonthaburi ist die Hauptstadt des Landkreises und der Provinz Nonthaburi und liegt 20 Kilometer nrdlich des Zentrums von Bangkok am Mae Nam Chao Phraya und grenzt unmittelbar an die nrdlichen Bezirke Bang Sue, Chatuchak und Lak Si der Landeshauptstadt. Zahlreiche kleinere Wasserlufe bilden den Lebensmittelpunkt vieler Menschen, so wie man es vor Jahrzehnten noch in der Hauptstadt vorfinden konnte. Die Umgebung von Nonthaburi ist sehr fruchtbar. Hauptanbauprodukt ist Obst, das traditionell auf zahlreichen Plantagen der Umgebung angebaut wird. Als typisch fr Nonthaburi gelten insbesondere Durian und Mandarinen.

Uhrturm in Nonthaburi warten auf Songthaeo Nr 4 in Nonthaburi

Direkt am Pier in Nonthaburi ist ein kleiner Platz mit einem alten Uhrturm und um diesen herum fahren stndig Busse und Songthaeos. Wir hielten Ausschau nach Nummer 4, aber es tauchten alle mglichen Nummern auf, aber niemals die Vier. Ein paar Mal versuchten wir zu fragen nach Wat Takien und Dalat Nam (Wassermarkt), wahrscheinlich habe ich das mal wieder vllig falsch ausgesprochen auf jeden Fall hat mich keiner verstanden.

in Nonthaburi lecker ? nein Fischfutter

Nach einer halben Stunde gaben wir auf und fragten einen Taxifahrer, ob er uns zum schwimmenden Markt am Wat Takien fahren knnte. Er brabbelte stndig Talat Nam vor sich hin und fuhr los. Zunchst ber die Brck auf die andere Seite des Chao Phraya, was uns durch aus richtig erschien. Irgendwann bog er dann nach links ab, was uns schon merkwrdig vorkam und er entfernte sich nach unserem Gefhl immer weiter von unserem Ziel. Schlielich hielt er an einer schmalen Strae, zeigte ans Ende derselben und sagte Talat Nam. Ok dachten wir, wohl doch weiter als gedacht. Wir stiegen also aus und gingen bis ans Ende der Strae und siehe da Wasser und leere Stnde. Wir waren am Tailing Chan Floating Market, aber der hat leider nur am Wochenende geffnet.

kleiner Park in Taling Chan im Bus Nr. 79

Wir fragten dann einen freundlichen Menschen, der auch Englisch sprach, wie wir den wieder hier weg kmen und er verwies uns auf den Bus Nr. 79. Durch einen kleinen Park gingen wir zurck zur Strae, der Bus kam auch gerade, aber es war leider der in die falsche Richtung und so fuhr uns der richtige Bus vor der Nase weg. Zehn Minuten spter kam aber schon der nchste. Der Schaffner versprach, uns an der Pin-klao Bridge Bescheid zu sagen und lie uns irgendwann aussteigen. Zunchst wussten wir nicht, wo wir sind, aber dann entdeckte ich das Demokratie-Denkmal, wir waren also auf der Thanon Ratchadamnoen Klang, nicht weit vom Royal Hotel, also nicht weit von der Khao San entfernt.

Thanon Ratchdamnoen Klang Thanon Khao San

Zuerst wollten wir etwas trinken und gingen direkt ins Wild Orchid in der Soi Chana Songkhram. Diese Mal schmeckte der Pinapple Shake kstlich. Wie hatten beschlossen unsere Wintersachen in Bangkok zu lassen, so brauchten wir Taschen um diese zu verstauen. Also zunchst in mein Lieblingskaufhaus Tang Hua Seng in der Thanon Chakrabong. Die hatten aber keine Taschen, wie wir sie uns vorstellten. Also weiter zur Khao San. Diese sah vllig fremd aus, es gab nicht einen einzigen Straenstand, es wirkte vllig kahl.

Pause im Wild Orchid Villa in der Soi Chana Songkhram fahrende Kche in der Soi Chana Songkhram

Khao San bedeutet geschliffener Reis und wurde whrend der Regierungszeit von Knig Chulalongkorn gebaut. Auf einer Postkarte aus dem Jahr 1921 kann man bereits einige hlzerne Geschftshuser an beiden Seiten der Strae sehen. Der Name Khaosan stammt von der Ware, die hier frher hauptschlich verkauft wurde: ungekochter, weier (das heit geschliffener und polierter) Reis. Die kleine Strae ist nur 400 Meter lang und bekannt wurde sie Mitte der 1980er Jahre durch ihre Popularitt bei Rucksacktouristen. In der Strae ist gibt es jede Menge bernachtungsmglichkeiten, Kneipen, Restaurants, Antiquariate, Maschneidereien, Straenhndler und Reisebros. In den letzten Jahren wurde die Strae jedoch auch vermehrt von anderen Touristen besucht und hat sich sehr verndert. Grere Handelsketten haben sich angesiedelt, die einfachen Gstehuser wurden renoviert und zu Mittelklassehotels umgebaut.

Thanon Khao San Thanon Khao San - lecker?

Von der Khaosan Road fhren Gassen zu weiteren Bars und Hotels. Die kleine Strae steht als Synonym fr das komplette Touristenviertel, welches drum herum entstanden ist und ist fast eine eigene Welt. Man ist zwar in Thailand, ist es aber irgendwie doch nicht. Zu viele Touristen aus aller Welt drngen in die kleinen Straen, das komplette Angebot ist auf westliche Ansprche ausgerichtet. Thais kommen hier ohnehin nur zum Arbeiten oder mit westlichen Freunden zum billigen Feiern her. Dort fanden wir auch einen Laden mit Koffern und Taschen und kauften uns jeder eine Art Sporttasche. Nun hatten wir die Taschen und gingen zurck zum Tang Hua Seng und ich kaufte gleich die Brhwrfel, auch die sollten in Bangkok bleiben. Durch die Soi Rambuttri gingen wir zurck, machten eine Beer Chang Pause (16 Uhr) und kamen dann auf dem Weg zum Expressbot wieder durch die Soi Chana Songkhram, und kurz entschlossen gnnten wir uns bei Nancy ein Fumassage, eine Stunde ganz wunderbar.

Blick vom Balkon des Royal River

Zurck mit dem Expressboot, aen wir wieder bei Adang und mussten wegen der Wiwi am Familientisch sitzen, weil sich vorne im Restaurant ein Mckenschwarm austobte. (wi ???? = Mcke). Danach saen wir noch bis 23 Uhr auf dem Balkon herum.

nach oben

Dienstag 13.02.2018

Um 10.30 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Tesco Lotus in der Thanon Charansanitwong, was etwa einen 20 mintigen Spaziergang bedeutet. Die Hochbahnbaustelle war schon deutlich vorangekommen, aber eine Bahn fhrt dort noch nicht. Der Laden von Tesco ist deutlich kleiner geworden, ein Drittel der Flche hat ein Sportshop bernommen. Wir schauten nach unseren Lieblingslatschen, aber die gab es nicht mehr, also nur zwei Tops gekauft. Weil wir keine Lust hatten, die langweilige Strae neben der Baustelle entlangzulaufen, nahmen wir uns zurck ein Taxi.

Soi Charan Sanitwong 66 Blick auf die Hochbahn Thanon Charan Sanitwong  Hochbahn Baufortschritt

Irgendwie hatten wir keine Lust gleich wieder aufzubrechen und gnnten uns bis 14 Uhr eine Ruhepause. Dann brachen wir mit neuem Schwung wieder auf, fuhren mit dem Expressboot bis zum Rachwongse Pier, dann mit einem Tuk Tuk zum Bahnhof Hualompong. Von dort fuhren wir mit der U-Bahn bis zur Station Lumpini.

Tuk Tuk Fahrt von Rachawong Pier zum Bahnhof Hualompong Tuk Tuk Fahrt von Rachawong Pier zum Bahnhof Hualompong

Aus der U-Bahn kommend bogen wir nach rechts ab, weil es dort grn aussah, aber es war nur eine kleine umzunte Grnanlage. Also dort wieder raus und ber die 8-spurige Witthayu Strae und dort war dann der Eingang zum Park.
Der Lumpini-Park ist der grte Park im Zentrum von Bangkok und ist etwa 576.000 Quadratmeter gro.

im Lumphini Park im Lumphini Park

Der Park ist ummauert und enthlt einen knstlichen See, an dem man Ruder- und Tretbooten mieten kann. Auch ein 2,5 Kilometer langer Trimm-Dich-Pfad mit vielen Gerten ist vorhanden.
Der Lumphini-Park wurde in den 1920er Jahren von Knig Rama VI. (Vajiravudh) auf kniglichem Grundbesitz geschaffen. Das Gelnde ist nach Lumbini, dem Geburtsort des Buddha in Nepal, benannt.
Wir gingen nach rechts und kamen dem besagten Trimm-Dich-Pfad entlang. Die Wege waren gepflastert, Jogger und Radfahrer waren unterwegs. Den besagten See haben wir bersehen. Die Grnanlagen waren nicht besonders gut gepflegt. Wir folgten dann einem Schild zum Food Court und stellten uns vor unter hbschen Sonnenschirmen zu sitzen und einen leckeren Frucht Shake zu schlrfen. Der Foodstall war ein Schrotthaufen, die einzigen Gste waren viele hssliche Krhen.

Blick von der Fugngerbrcke auf die Thanon Rama IV kleine Trinkpause Soi Sala Daeng 1 Ecke Thanon Rama IV

Die Lust, unseren Spaziergang fortzusetzen war uns vergangen und so strebten wir dem nchsten Ausgang zu, kamen noch an der etwas vergammelten Lumpini Hall vorbei und standen dann auf der viel befahrenen Rama IV Road. Auf unserem Stadtplan sah es bis zur BTS-Station Sala Daeng nicht weit aus, wir mussten nur die 10 spurige Strae berqueren, glcklicherweise gab es eine Fugngerbrcke.
An der Ecke Thanon Rama IV / Soi 1 Sala Daeng, entdeckten wir ein kleines Lokal und konnte dort ein khles Beer Chang bekommen. Die Strecke bis zur BTS Station war weiter als gedacht, die Soi Sala Daeng und die Thanon Sala Daeng waren nicht unbedingt sehenswerte Straen, eng ein paar Hotels und Kneipen. Erst kurz vor der Silom Road wurde es etwas lebendiger.

bersichtliche Elektrik Soi Sala Daeng 1 Bauruine am Central Pier (Sapan Taksin)

Der Rest war dann einfach: mit dem Skytrain bis Sapan Taksin und mit dem Expressboot bis zu uns.
Das Abendessen gab es wieder bei Adang, wie immer lecker und ohne Mcken
Den Rest des Abends verbrachten wir wie immer auf dem Balkon, wieder nur bis 23 Uhr.

nach oben

Mittwoch 14.02.2018

Frhstck um kurz nach 8.00 Uhr, Aufbruch um kurz nach 9.00 Uhr und Fahrt mit dem Expressboot bis zur Sapan Taksin, dann wieder zum Skytrain, aber nicht mit dem Zug Richtung Zentrum, sondern entgegengesetzt Richtung Bang Wa. An der zweiten Station "Wongwian Yai" stiegen wir aus.

Chao Phraya Expressboot Fahrt mit dem Expressboot

Wir fragten einen uniformierten Menschen (Bahnmitarbeiter oder Polizist?) nach dem Weg zum Bahnhof Wongwian und er zeigte auf eine berdachte Passage, die unter der Trasse des Skytrains entlangfhrte. Es ging endlos geradeaus und wir fragten noch ein paar Mal nach, denn im Reisefhrer hatte gestanden, der Bahnhof sei in der Nhe der BTS Station. Nach 450 Metern war die Passage zu Ende und wir kamen auf die Thanon Krung Thonburi, fragten wieder nach dem Weg und man wies uns den Weg zur Thanon Somdet Phra Chao Tak Sin. Auch hier erschien der Weg endlos und wir fragten auch wieder x-mal zur Satani Wongwian Yai Rot Fai. Bis zum Bahnhof waren es dann nochmal 500 Meter und wie fanden ihn nur durch das hufige Nachfragen, er liegt wirklich sehr versteckt. Soviel zu: in der Nhe der BTS Station.

Wongwian Yai Train Station unser Zug nach Mahachai

Trotz des langen Weges kamen wir noch rechtzeitig am Bahnhof an, der Zug sollte um 10.40 Uhr abfahren und wir hatten noch etwas ber 10 Minuten Zeit. Der Bahnhof wirkt eher wie ein Markt, nur dass dort ein Bahnsteig ist. Die Fahrt nach Mahachai dauerte ein Stunde, es waren nicht sehr viele Touristen im Zug.

auf dem Markt in Mahachai auf dem Markt in Mahachai

Mahachai ist eine lebendige Provinzstadt an der Mndung des Tha-Chin-Flusses im Distrikt Samut Sakhon, 28 km von Bangkok entfernt und hat einen der grten Frischfischmrkte Thailands.

auf dem Markt in Mahachai auf dem Markt in Mahachai


Aus dem Bahnhof kommend waren wir direkt im Getmmel des Fischmarktes, wo es Seegetier aller Art, aber auch Obst, Gemse und allerlei Geflgel gab. Hier mussten wir nur einmal nach dem Weg zur Fhre fragen, als die Strae endete konnte man rechts schon den Pier sehen und ich erkannte ihn auch wieder. Fr nur 3 Baht konnten wir mit der kleinen Fhre ber den Tai Chin Fluss fahren.

der Pier in Mahachai die Fhre ber den Ta Chin von Mahachai nach Ban Laem

Fr nur 3 Baht konnten wir mit der kleinen Fhre ber den Tai Chin Fluss fahren.

die Fhre ber den Ta Chin von Mahachai nach Ban Laem in Ban Laem angkommen

Am Pier lauerte schon die Rikscha-Fahrer-Rentner-Gang auf Fahrgste. Wir nahmen das Angebot fr 100 Baht gerne an, denn ich hatte den Weg als ziemlich lang in Erinnerung. Tatschlich sind es nur 600 Meter, aber in der Sonne in der Mittagshitze.

Rikschafahrer in Ban Laem lauert auf Kundschaft Rikschafahrt zum Bahnhof in Ban Laem

Wir waren viel zu frh und mussten noch fast eine Stunde auf die Abfahrt des Zuges warten, der allerdings schon auf dem kleinen vertrumten Bahnhof stand. Wir stiegen in den letzten Wagen ein und nahmen den Platz, der am nchsten zu der Tr zum Zugfhrerstand lag. Dort durften wir aber nicht sitzen bleiben, denn ein etwas dicker wichtiger Bahnmensch in Uniform bedeutet uns, dass dies das Office sei.

auf dem Bahnhof von Ban Laem auf dem Bahnhof von Ban Laem

Nachdem er unsere Fahrkarten kontrolliert hatte, gab er einem jungen Mann (seinem Sohn?) seinen Job und machte ein ausgiebiges Nickerchen.

unser Zug nach Maeklong unser Zug nach Maeklong

Der Zug fuhr pnktlich los, nicht sehr komfortabel, denn es gibt nur Wagen der dritten Klasse, aber bei der Fahrzeit von nur einer Stunde eher unwichtig.

Abfahrt von Ban Laem unterwegs nach Maeklong

Wir hielten unterwegs mehrmals in kleinen Orten und kamen vorbei an riesigen Salzgewinnungsanlagen und vielen Obstplantagen. Unterwegs wechselten wir auch den Distrikt und fuhren ber die Grenze zum Distrikt Samut Songkhram.

unterwegs nach Maeklong unterwegs nach Maeklong

Dann wurde es unruhig im Zug, alle wollten an das hintere Fenster, denn wir hatten unser Ziel den Talad Rom Hoob (frei bersetzt "Die Schirme zurck Markt"), von Mae Klong erreicht.

Zugfahrt durch Maeklong Zugfahrt durch Maeklong

Der Zug zuckelte im Schritttempo durch den Markt. Da wir nach hinten rausschauten, konnten wir sehen, wie die Marktleute sofort, wenn der Zug durch ist, alle Markisen wieder ausklappen und ihre Waren wieder auf die Schienen stellen. Und auerdem sahen wir sehr viele Touristen, die auch gleich auf die Schienen sprangen und uns wie wild fotografierten. Die sind jetzt auch alle auf unseren Fotos drauf.

Zugfahrt durch Maeklong Zugfahrt durch Maeklong

Der Mae Klong Market findet seit ber 100 Jahren genau an dieser Stelle statt - noch bevor hier eine Eisenbahnstrecke hindurch gelegt wurde. Die Thais entschieden sich trotz des Zugverkehrs zu bleiben, und kamen zu einer eher inoffiziellen Einigung mit der Bahngesellschaft - sie "teilen" sich die Gleise. Es wird gemunkelt, dass ein Grund der Thais weiterhin entlang der Gleise zu verkaufen, darin liegt, dass sie hier keine Standgebhren zahlen mssen - ein anderer ist purer Trotz und das Festhalten an ihrer Tradition.

am Bahnhof Maeklong am Bahnhof Maeklong

Am Bahnhof von Mae Klong angekommen stiegen wir aus dem Zug und liefen ein kleines Stck zurck durch den jetzt wieder zugeklappten Markt. Wir hatten so die Idee, von Maeklong nach Ban Laem ein Taxi zu nehmen, um auch den durch den Markt fahrenden Zug bestaunen zu knnen. Der Zug mit dem wir gekommen waren, war auch der letzte, der an diesem Tag zurck fuhr. Aber es gab keine Taxis und wir fanden auch kein Songthaeo oder Bus nach Ban Laem. Also blieb uns nichts anderes brig, als mit diesem Zug zurck nach Ban Laem zu fahren.

der zugeklappte Markt von Maeklong der zugeklappte Markt von Maeklong

Diese Mal stiegen wir in den ersten Wagen, also in eben den in dem wir nach Mae Klong gefahren waren. Das Office war offensichtlich am anderen Ende des Zuges.

Rckfahrt nach Ban Laem Rckfahrt nach Ban Laem

Nach vorne war die Sicht nicht so spannend, denn die Markisen waren alle schon wegeklappt. Die einstndige Fahrt war jetzt beim zweiten Mal etwas langweilig.
In Ban Laem angekommen, machten wir uns auf den langen Weg zur Fhre, aber als wir erst ein paar Meter gelaufen waren, kam einer unserer Rikschafahrer, der uns offensichtlich abholen wollte, er hatte gut mitgedacht, das war uns auch wieder 100 Baht wert, obwohl es zu zweit in einer Rikscha etwas eng war.

Rckfahrt nach Mahachai der Bahnhof in Mahachai

Am Pier angekommen ging es dann wieder mit der Fhre nach Mahachai, den Weg von der Fhre zurck zum Bahnhof fanden wir auch problemlos. Um ca. 17.40 fuhr der Zug nach Bangkok in Mahachai ab. Er war recht voll, gegen 18.30 kamen wir wieder in Wongwian Yai an. Da wir keine Lust hatten, wieder den langen Weg zur BTS Station zu machen, nahmen wir ein Taxi, wobei es ein wenig dauerte bis eins anhielt, die meisten waren besetzt. Wir lieen uns direkt bei Adang absetzen, inzwischen war es schon kurz vor 20 Uhr, das Taxi hatte wegen des vielen Verkehrs lnger gebraucht als erwartet. Um 21 Uhr waren wir wieder im Royal River und saen wieder bis Mitternacht auf dem Balkon herum.

nach oben

Donnerstag 15.02.2018

Von meiner thailndischen Freundin Gon, die in Berlin lebt, hatte ich mir vorsagen lassen, wie man Talat Nam und Wat Takien richtig ausspricht. Wir wollten noch einen Versuch machen, diesen Tempel mit seinem Markt zu besuchen.

Expressboot Haltestelle Krung Thon Bridge Expressboot Haltestelle Krung Thon Bridge

Wir verlieen das Hotel um 10.30 Uhr. Wir nahmen wieder das Expressboot nach Nonthaburi, wo wir gegen 11 Uhr ankamen.

Blick vom Boot auf das Hotel Royal River im Expressboot Richtung Nonthaburi

In Nonthaburi am Pier sprach uns ein freundlicher Mensch an, er wollte uns nach Ko Kret bringen. Als wir dann unseren Zielwunsch Wat Takien uerten, verstand er uns sofort. Wir verhandelten den Preis, das Ergebnis war 800 Baht fr uns beide.

am Pier in Nonthaburi Maha Chesadabodindranusorn Bridge

Wir kletterten in das kleine Boot, und los ging die wilde Fahrt. Zunchst fuhren wir noch etwa 2 km auf dem Chao Phraya entlang und kamen unter einer schnen Brcke hindurch.
Maha Chesadabodindranusorn Brcke ist eine schne Brcke ber den Chao Phraya River zwischen der Phra Nangklao Brcke (stromaufwrts) und der Rama V Brcke (flussabwrts) und verbindet die Nonthaburi 1 Strae, auf der Ostseite des Flusses mit der Westseite des Flusses. Sie hat eine Gesamtlnge von 460 Metern. Die Bauarbeiten begannen im Mai 2012, nachdem sie sich um zwei Jahre verzgert hatten, und dauerten rund 30 Monate.

Bootsfahrt auf dem Flu Om Non nach Wat Takien Bootsfahrt auf dem Flu Om Non nach Wat Takien

Kurz hinter der Brcke bogen wir nach links ab in den Om Non Fluss (oder Klong). Die Fahrt bis zum Wat Takien dauerte 40 Minuten fr ungefhr 15 km. Am Wat Takien kletterten wir eine steile Leiter ohne Gelnder nach oben, und unser Bootsfahrer zog sich in den Schatten unter eine Brcke zu einem Schlfchen zurck.

der floating market (Talad Nam) am Wat Takien der floating market (Talad Nam) am Wat Takien

Da wir mit dem Boot gekommen waren, standen wir nun direkt auf dem Markt, die Boote lagen am Rand und die Hndler verkauften alles Mgliche. Ein groer Teil des Marktes liegt am Rand des Tempelgelndes, und man hat festen Boden unter den Fen. Leider waren viele Stnde geschlossen, denn am aktivsten ist der Markt am Wochenende, an einem Donnerstag ist eben nicht so viel los.

der floating market (Talad Nam) am Wat Takien der floating market (Talad Nam) am Wat Takien

Richtig Betrieb war an einem Bratwurst-Spiee-Grill. Drei junge Mnner grillten die Spiee, im Hintergrund wurden immer neue Spiee aufgezogen. Die Thais sind offensichtlich auf die Wurst gekommen, was ich sowieso seit ein paar Jahren beobachte. Aber warum auch nicht, in Deutschland gibt es schlielich auch Thai Imbisse.
Im Gegensatz zu den berhmten, touristischen Floating Markets, wird dieser nur von Einheimischen besucht, die einkaufen und essen gehen, whrend sie den Tempel besuchen. Wir waren tatschlich die einzigen Touristen.

der floating market (Talad Nam) am Wat Takien der floating market (Talad Nam) am Wat Takien

Wir schlenderten ber den Markt und kamen schlielich zum Tempel Wat Takien. Das Skurrile bei diesem Tempel ist sein Eingang in Form eines Tigerkopfes, durch den man in das Untergeschoss des Tempels gelangt, und der Ausgang fhrt durch einen Drachenkopf.

auf dem Gelnde des Wat Takien auf dem Gelnde des Wat Takien

Der schwimmende Markt im Wat Takien ist relativ neu. Frher gab es einen viel lteren in der Nhe namens Bang Ku Wiang Floating Market. Dieser wurde jedoch aufgrund der Modernisierung des Verkehrs im letzten Jahrhundert geschlossen. Es gibt derzeit einen zunehmenden Trend, einige der alten Mrkte wieder zu beleben. Deshalb erffnete die lokale Gemeinschaft diesen Markt im Wat Takien.

Rckfahrt auf dem Flu Om Non nach Nonthaburi zurck in Nonthaburi

Wir hielten uns anderthalb Stunden dort auf, dann winkten wir unserem Bootsmann, der auch wach wurde, kletterten die wackelige Leiter wieder hinunter, ohne ins Wasser zu fallen und fuhren zurck nach Nonthaburi. Von dort dann direkt weiter bis Phra Athit und wieder zum Salon Nancy, und wir wurden durch eine l-Massage verwhnt. Gleich nebenan im Wild Orchid gab es dann wieder einen kstlichen Pineapple Shake und fr Sylvia ein riesiges Eis...
Der Abend war wie immer, Abendessen bei Adang und rumsitzen auf dem Balkon und die Aussicht genieen.

nach oben

letzte Änderung: 20.06.2018 · Copyright © 2003 - 2018 by Angelika Rosenzweig