Flagge Thailand

Reisebericht Südostasien 2008
Krabi

Flagge Malaysia

Freitag 25.01.2008

Thailand Karte mit Krabi Historisch: Ao Nang 1991 Abfahrt nach Phuket Town um 10 Uhr. Als allererstes wollte ich meine Ohren wieder frei bekommen, 3 Tage lang hatte ich schon alles wie durch Watte gehört, also wollten wir zuerst zum Phuket Hospital. Da wir nicht so genau wussten, wo es ist, vertrauten wir den Schildern, zunächst ging es über einen Berg, dann durch einen Park, dann wieder den Berg herunter durch ein Wohnviertel, um tausend Ecken und wenn man dann denkt, dass man sich hoffnungslos verfahren hat, steht man plötzlich davor.
Im Eingangsbereich des Hospital gibt es eine Rezeption, einer Hotelrezeption nicht unähnlich und dort schilderte ich meine "ear problems". Daraufhin wurde ich dann gefragt, ob ich schon einmal da gewesen sei, auf mein Verneinen wurde ich zu einem freundliche Mädel an einem Computer gebracht, die meine Personalien aufnahm und mir dann eine Art Kundenkarte übergab. Anschließend sollten wir einem jungen Mann folgen, der uns zu der entsprechenden Station, in diesen Fall HNO brachte. Dort gab es wieder eine Rezeption, meine Kundenkarte wurde entgegengenommen, mein Blutdruck und Gewicht wurde ermittelt (warum das bei Dreck in den Ohren wichtig ist, weiß ich nicht).
Krabi River Hotel Dann mussten wir noch etwa 10 Minuten warten und dann wurde ich zu einer Ärztin gebracht, die dann meine Ohren mit so einer Art kleinem Staubsauger aussaugte und ich konnte wieder wunderbar hören, sollte nur versuchen die nächsten drei Tage kein Wasser in die Ohren zu bekommen, da sie leicht entzündet seien. Um 12:00 Uhr waren wir wieder draußen.
Irgendwie hatten wir mal wieder die richtige Straße verpasst, und so machten wir noch einen kleinen Umweg über Patong und Kamala Beach, kamen dann aber doch zur Sarasin Bridge, die Phuket mit dem Festland verbindet.
Trotz eines kleinen Stops zum Mittagsessen waren wir um etwa 15 Uhr in Krabi, waren etwas verwundert, denn die Straße nach Ao Nang hätte noch vor Krabi links abgehen müssen, also kehrt gemacht und dann entdeckten wir auch ein klitzekleines Schild, das uns den Weg zeigte.
Ao Nang (etwa "Damen-Bucht") ist ein Ort in der Provinz Krabi in Süd-Thailand. Ao Nang ist auch Verwaltungssitz und größter Ort der gleichnamigen Gemeinde der Provinz Krabi. Lage: Der kleine Ort mit knapp 8.000 Einwohnern liegt etwa 20 km westlich der Provinzhauptstadt Krabi, er befindet sich am östlichen Rand der Bucht von Phang Nga, einem Meereseinschnitt der Andamanensee.
Ursprünglich ein kleines Fischerdorf, hat sich Ao Nang seit den 1990er Jahren vom Geheimtipp für Rucksackreisende zu einem stark frequentierten Ziel des internationalen Massentourismus entwickelt.
Ausblick vom Krabi River Hotel Der Ort hat sich von seinen ursprünglichen Strukturen nahezu völlig verabschiedet und ist mit seiner gesamten Infrastruktur auf den Tourismus eingestellt, der mit Abstand wichtigster Wirtschaftsfaktor Ao Nangs geworden ist. Begünstigt wurde diese Entwicklung durch die unmittelbar am Ort befindliche, etwa zwei Kilometer lange Ao Nang Beach mit ihrer Aussicht auf die vorgelagerten Inseln, sowie die verkehrsgünstige Lage zum nur gut 30 Kilometer entfernten Flughafen von Krabi.
In Ao Nang angekommen, fragten wir in ein paar Unterkünften nach Zimmern, alles was bezahlbar war, war ausgebucht, alles in der ersten Reihe ausgebucht.
Der Ort war einfach nur schrecklich, kein Vergleich mit Ao Nang von 1991, als es noch ruhig und verträumt war. Wir ließen unser lustloses Rumgesuche nach einem brauchbaren Zimmer sein und fuhren wieder nach Krabi.
Wir kamen mehr durch Zufall an den Krabi Fluss und beschlossen spontan hier ein Zimmer zu suchen und fanden auch eins, leider nur für eine Nacht. Das Krabi River Hotel ist ein kleines sehr sauberes gepflegtes Hotel. Leider hatten sie nur noch ein Zimmer ohne Blick auf den Fluss und ohne Balkon, aber wir nahmen es trotzdem.
Nachtmarkt in Krabi Nach einem Erfrischungsgetränk auf der Hotelterrasse machten wir uns auf den Weg in den Ort und kamen an einem Essensmarkt vorbei, mit vielen kleinen Essenständen. Es roch verführerisch. Wir schauten uns die einzelnen Wägelchen mit den angebotenen Essen an, eine resolute ältere Frau deutete auf zwei Hocker und drängelte uns zum Hinsetzen und sofort stand ein Teller Gurkensalat vor uns. Ohne zu fragen kamen ein paar Sekunden später für jeden eine Portion Hühner-Satay-Spießchen und eine köstliche Soße dazu auf den Tisch, und es fiel uns nicht schwer diese sofort zu verspeisen, es war ausgesprochen köstlich. Ein paar Stände weiter gab es Pancake mit Ananas und auch dieser Nachtisch war sehr lecker.
Wir bummelten dann noch ein wenig durch Krabi, aber es war schon fast zu spät, die meisten Geschäfte hatten schon geschlossen oder machten gerade zu. Auf dem Weg zurück zum Hotel kamen wir noch durch eine Straße mit vielen sehr angenehm aussehenden Lokalen und so ließen wir uns in einem davon noch zu einem Cocktail nieder.
Zurück im Hotel, wollten wir noch ein wenig auf der Dachterrasse sitzen, da wir ja keinen Balkon hatten, aber es gab dort überhaupt keine Licht und die Terrasse wirkte auch irgendwie unbenutzt, es gab auch nur ganz wenige Stühle. so blieben wir nicht mehr sehr lange.

nach oben

letzte Änderung: 17.04.2016 · Copyright © 2003 - 2017 by Angelika Rosenzweig