Liegestuhlreservierung angelikasreisen.de

Reisebericht Thailand 2005 Pattaya

Donnerstag 03.02.2005

Strand von Pattaya Wir frühstückten schon um 7:30, um kurz nach acht fuhren wir mit einem Songthaew zum Pier und mit dem 9 Uhr Boot um 8:40 nach Ban Pe. Wir wollten uns Pattaya ansehen. Den Minibus hatten wir von Ko Samed aus gebucht, Sammelstelle war die Reiseagentur Malibu Tours in Ban Pe, wo dann auch langsam die Teilnehmer eintrudelten. Wir trafen ein deutsche Paar, die die Sache umgekehrt machten und sie empfahlen uns das Hotel Tropicana in Pattaya. Der Bus fuhr pünktlich um 10:00 Uhr los und 11/2 Stunden später kamen wir in Pattaya an. Schon der erste Eindruck war erschreckend, wir hatten keine Großstadt erwartet. Der Bus setzte uns am Hotel ab, und sie hatten auch ein Zimmer für uns, sehr schön mit kleiner Terrasse zum Garten hinaus. Das Zimmer war sehr groß und sehr schön, das Bad war offensichtlich ganz neu. Wir stellten nur unsere Tasche ab und gingen dann zur Strandpromenade und dort in Richtung Süden.
Der Strand war schmal, völlig überfüllt und nicht sehr sauber, da waren wir doch schöneres gewöhnt.
Irgendwann kamen wir dann in die Gegend, wo es auch ein paar Geschäfte gab und wir fanden ein nettes Shopping Center. In einer Seitenstrasse aßen wir zu Mittag, eine durchaus schmackhafte Nudelsuppe und gingen anschließend wieder zurück in Richtung unser Hotel, und noch etwas weiter bis zu einem Hotel, das wie ein Schiff gebaut war.
Hotel in Pattaya Wir hatten es im Vorbeifahren bei der Ankunft gesehen, und wollten es fotografieren, es sah wirklich toll aus. Auf dem Rückweg zum Hotel kamen wir an einer Reiseagentur vorbei und buchten unsere Rückfahrt nach Ban Pe für den nächsten Tag. Direkt neben dem Tropicana Hotel gibt es einen Biergarten und wir konnten nicht widerstehen und tranken ein deutsches Bier.
Anschließend saßen wir noch ein wenig auf unserem Balkon herum und genossen den schönen Swimming Pool.
So auf dem Balkon herumsitzend konnten wir beobachten, wie nach und nach die Liegen am Pool geräumt wurden, aber schließlich wollte man am nächsten Tag die gleiche Liege wieder haben, und so wurden die Auflagen hochgeklappt und riesige T-Shirts darüber gezogen (Model 7xl) den Ausmaßen nach gehörten sie den jeweiligen Besitzern.
Offensichtlich war das Hotel fest in deutscher Rentnerhand, ein Bierbauch dicker als der andere, die dazugehörenden Damen passten dazu. Wir saßen auf unserem Balkon und fanden das alles ziemlich komisch und so ging Rolf hin und fotografierte die T-Shirt Deko. Was nun wieder den Besitzer des T-Shirts furchtbar ärgerte, er wollte nun wissen, warum wir ausgerechnet sein T-Shirt fotografierten, dass wir das alles witzig fanden, verstand er auch überhaupt nicht, schließlich kommt er seit 24 Jahren hierher und hat ein Anrecht auf eine Liege, denn er ist ja auch immer 3 Monate da. Nun ja.
Er konnte sich überhaupt nicht mehr beruhigen, beim Abendessen im Biergarten (wir konnten wieder nicht widerstehen, es gab Wurstsalat) totterte er noch die ganze Zeit rum und erzählte seine Erlebnisse seinen Tischgenossen und zeigte immer wieder auf uns.

T-Shirtdeco in Pattaya T-Shirtdeco in Pattaya

Nach dem Essen gingen wir noch mal zum Shopping Center, noch zwei T-Shirts zu kaufen (zum Anziehen). In einer der Amüsiermeilen, wo fast nichts los war tranken wir noch ein Bier und fuhren dann mit einem Songthaew zurück zum Hotel. Dort saßen wir noch eine Weile auf dem Balkon herum und schmiedeten Pläne in einer heimlichen Nacht und Nebel Aktion alle T-Shirts zu vertauschen, wurden aber mangels Wecker doch nicht wach.

nach oben

Freitag 04.02.2005

Strasse in Ban Pae Um kurz vor 8 waren wir schon beim Frühstück. Das Büffet war sehr gut, es gab sogar ganz wohlschmeckende Wurst, das ist wohl den deutschen Rentnern zu verdanken. Den Vormittag verbrachten wir auf dem Balkon, noch einmal in Pattaya rumzulaufen hatten wir keine Lust, so schön war es wirklich nicht. Um 11:00 öffnete die Bar und wir gönnten uns ein ziemlich teures Tonic Water.
Unser Bus sollte zwischen 11:30 und 11:45 kommen und so waren wir rechtzeitig am Eingang. Aber es kam kein Bus. Schließlich hatte der Portier Mitleid mit uns und rief bei der Agentur an und siehe da, sie hatten uns vergessen. Also gingen wir zur Agentur, der nächste Bus sollte um 15:00 gehen. Wir beschlossen, doch ein Taxi zu nehmen und bekamen zweihundert Baht Nachlass und konnten so schon um 13:00 fahren und waren um 14:00 in Ban Pae. Dort aßen wir erst mal in einem netten Lokal gegenüber vom Pier zu Mittag, liefen ein wenig in Ban Pae herum, fanden aber nichts bemerkenswertes, und fuhren mit der 16-Uhr Fähre um 16:15 ab.
Das Boot war recht voll, wohl schon die Wochenendausflügler aus Bangkok, kicherndes Jungvolk und eine Familie mit drei eingebildeten Mädels, die offensichtlich überhaupt keine Lust hatten auf die Insel zu fahren, aber wenigstens Papa freute sich.

nach oben

letzte Änderung: 20.11.2017 · Copyright © 2003 - 2017 by Angelika Rosenzweig