Flagge Indien

Reisebericht Indien 2000
Ranakpur

Flagge Indien

Sonntag 05.03.2000

Indienkarte Karte mit Ranakpur Jain Tempel in Ranakpur Um 7:30 gab es ein großartiges Frühstück, um 8:30 fuhren wir los, von der Familie freundlich verabschiedet. Wir hatten unsere Tour verändert, eigentlich wäre jetzt unser nächstes Ziel Mount Abu gewesen, aber Bharat hatte uns empfohlen Mount Abu wegzulassen und statt dessen Ranakpur und Kumbalgarh in unser Programm aufzunehmen. Wir folgten diesem Vorschlag, denn beides lag auf dem Weg nach Udaipur und zu dem großen Abstecher nach Mount Abu hatten wir auch gar keine Lust mehr, irgendwie hatten wir auch schon genug vom Besichtigen und Herumfahren.

Gegen halb eins kamen wir in Ranakpur an, einem kleinen Hotel in einem hübschen Garten, sehr schön gelegen außerhalb des Ortes, ein sehr beliebtes Hotel bei Indern, besonders für die Flitterwochen.
Jain Tempel in Ranakpur Es war alles sehr hübsch angelegt, aber war auch leider wieder einmal recht vergammelt und ungepflegt.
Mittagessen gab es in einem kleinen Garten-Restaurant, die Auswahl von 4 Gerichten galt als Büffet.
Um 14:00 fuhren wir zu der Sehenswürdigkeit von Ranakpur, dem Jain Tempeln.
Der bedeutendste Tempel des von einer Mauer umschlossenen Komplexes ist der Chaumukh Tempel. Die Kultfigur im Innern ist mit vier Gesichtern (chaumukh) dargestellt. Ursprünglich wurde er, wie die meisten anderen Bauten Ranakpurs, im 15. Jahrhundert errichtet. Da jedoch auch hier die religiöse Intoleranz Aurangzebs wütete, sind viele der heute so makellos erscheinenden Bauten das Resultat kunstvoller Restaurierungsarbeiten.
Die überwältigende Vielfalt an sehr detailgenau gemeißelten Skulpturen isr faszinierend. Jeder Zentimeter schein mit Tänzerinnen, Göttern, Tieren und Blumenmotiven verziert zu sein. Diese Lebensfreude bildet einen starken Kontrast zu den scheinbar weltentrückt in den jeweiligen Nischen sitzenden Jainfiguren mit ihren gespenstisch silbrigen Augen. Von den insgesamt 1444 vom Sockel bis zur Spitze ornamentierten Marmorsäulen, auf denen die 29 Dächer der Tempelhallen ruhen, soll keine der anderen gleichen.
Unser Hotel in Ranakpur Nach den sehr schönen und beeindruckenden Tempeln, gab es in Ranakpur nichts mehr zu sehen, also fuhren wir gegen halb vier in unser Hotel zurück und nutzten die freie Zeit, um endlich einmal Karten zu schreiben. Um 17:00 waren wir mit Bharat verabredet, der mit uns in den Ort fahren wollte, aber er hatte verschlafen und kam erst um sechs. Im Ort kauften wir Whisky und Zigaretten und waren sofort die Attraktion des kleines Nestes, besonders bei den Kindern. Im Zigarettenladen kauften wir dann 20 Bonbons für ca. 20 Kinder mit 200 Armen, aber nachdem wir die Bonbons verteilt hatten, wurden wir sie wenigstens los. Das Abendessen gab es dann im Hotel, nicht so besonders lecker, aber wir saßen ganz nett draussen im Garten, wo wir auch den Rest des Abends verbrachten.

nach oben

letzte Änderung: 17.04.2016 · Copyright © 2003 - 2017 by Angelika Rosenzweig